Blog

Was verursacht Verzögerungen der Produkt-Roadmap?

Finden Sie heraus, wie Sie „verzögerte Features“-Gespräche mit Ihren Kunden vermeiden können
Michalina Grzegorzewska
Michalina Grzegorzewska
Marketing Specialist
September 10
5 min

Kunden über Lieferverzögerungen informieren zu müssen, ist eine schwierige Erfahrung. Das Gespräch ist unangenehm und ihre Fragen sind schwer zu beantworten. Der Kunde möchte wissen, wann die versprochenen Funktionen geliefert werden und wie sich die Verzögerung auf das Budget auswirkt. Aber die wichtigste Frage ist die, die man sich selbst stellen sollte: Was war der wirkliche Grund für die Verzögerung des Projekts?

 

Es gibt keinen schlimmeren Albtraum als Verzögerungen bei der Produkt-Roadmap. Sie schaden dem Budget, der Beziehung zum Kunden und auch der Moral des gesamten Teams. Was viele Unternehmen jedoch nicht wahrhaben wollen, ist, dass die Verzögerung in der Regel ihre Schuld ist; oder vielmehr die Schuld ihres Teammanagements und der verwendeten Technologien.

Der Grund für Verzögerungen ist die Vernachlässigung der Prozesse und Upgrades Ihres Unternehmens.

So hart es auch klingen mag, es sind in Wirklichkeit gute Nachrichten. Letzten Endes haben Sie die Situation unter Kontrolle – Sie können entscheiden, was zu tun ist, um eine solche Situation in Zukunft zu vermeiden.

Veraltete Technologien

Produktunternehmen sind dem ständigen Druck ausgesetzt, schneller zu arbeiten. Eine solche fortwährende Jagd von einem Leistungsmerkmal zum anderen lässt wenig Zeit, sich um die technologische Umgebung zu kümmern. Und das Ignorieren von Updates und Upgrades wirkt sich immer auch auf die zukünftige Arbeit Ihrer Entwickler aus.

Erstens bedeutet die Arbeit mit älteren Versionen von Technologien – z. B. einer früheren Version von Java – das Ausschließen der Möglichkeit, von neuen, schnelleren Funktionen und einer sichereren, kompatibleren Umgebung zu profitieren.

Sie beschleunigen nicht, das ist das eine Problem. Aber das andere ist – sie werden auch langsamer. Veraltete Technologien sind teurer in der Wartung – sie stürzen öfter ab und sind schwieriger zu reparieren, wenn etwas schief geht. Infolgedessen verbringen Sie mehr Zeit damit, Dinge zu reparieren und zu warten oder sie zum Funktionieren zu bringen, anstatt sie weiterzuentwickeln und neue Funktionen zu erhalten. Sie verlieren also doppelt.

Die Lösung ist natürlich nicht: alles upgraden. Schließlich kostet das Zeit, Mühe und Geld. Am Anfang kann ein solcher Schritt Ihr Team sogar verlangsamen, wenn es sich an die neuen Funktionen erst gewöhnen muss. Deshalb sollten Sie sich gründlich überlegen, was und wann Sie upgraden wollen.

Eine gute Idee ist es, einen Schritt zurückzutreten, Ihre technologische Umgebung mit Distanz zu betrachten und in Ruhe nachzudenken. Es hilft auch, wenn Sie auf dem neuesten Stand der Technik sind.

Fehlgeleitetes Team-Management

Denken Sie über die letzten Monate in Ihrem Unternehmen nach. Wie viele Bugfixes haben Ihre Kunden angefordert? Wie viele plötzliche Änderungswünsche haben Sie bearbeitet? Wie viele scheinbar wichtige, aber nicht wirklich „zentrale“ Funktionen sind darunter, die Sie auf Wunsch des Kunden entwickelt haben?

Wir wetten, die Antwort lautet: eine Menge.

Eine wichtige Frage ist: Wer hat sich um diese Veränderungen gekümmert? Wurde für die Bearbeitung von Änderungsanträgen ein spezielles Team zusammengestellt? Ein Team, das zuvor mit diesem Kunden gearbeitet hat und seine Systeme kennt? Oder ein Team, das jetzt an einem anderen Produkt arbeitet und eine bestimmte Anzahl von Funktionen zu liefern hat, um diese Produkt-Roadmap zu erfüllen?

Verstehen Sie, worauf ich hinaus will?

great square infographic dss-hicron
Klicken Sie auf das Bild und erfahren Sie mehr über den Great Square Workshop. Überzeugen Sie sich selbst, wie er Ihrem Unternehmen helfen kann!

Wenn Ihr Team dauernd seine aktuelle Arbeit fallen lassen muss, um sich um plötzliche Kundenanfragen zu kümmern, ist es kein Wunder, dass sich die Produkt-Roadmap verzögert. Ein Tag hat schließlich nur so viele Stunden, wie er eben hat.

Glücklicherweise können Sie viel tun, um diese Situation zu beheben und nicht zuzulassen, dass sie sich wiederholt. Der Schlüssel dazu ist die Restrukturierung Ihrer Unternehmensprozesse.

Sie können beispielsweise beschließen, Methoden der Evolutionären Entwicklung zu übernehmen und einen separaten Bereich für die Behandlung von Änderungsanfragen und Fehlern sowie einen separaten Bereich für Entwicklungsprojekte zu erstellen. Sie können sich auch dafür entscheiden, den gesamten Entwicklungsprozess zu optimieren – indem Sie einen „Stabilisierungssprint“ organisieren, bei dem Ihr Team über Prioritäten entscheidet, prüft, was getan und was nicht getan wird, und alle offenen Fragen löst.

Sie können sich auch von der Technologie helfen lassen. Denken Sie darüber nach: Wie könnte die Migration Ihrer Anwendung auf Mikrodienste die Entwicklung beschleunigen? Würde eine Kontinuierliche Entwicklung es einfacher machen, an neuen Funktionen zu arbeiten und sie dem Kunden mit nur einem Klick auf den Sichtbarkeits-Knopf zu zeigen? Es gibt viele Wege und Sie entscheiden darüber, in welche Richtung Sie gehen wollen.

Seien Sie schneller und effizienter – Sie werden mehr verdienen!

Warum sollten Sie Zeit in die Prüfung Ihres Unternehmens – seiner Technologie und Prozesse – investieren, wenn Sie sich gleichzeitig auf die Lieferung (und die Ausarbeitung dieser Verzögerungen) konzentrieren könnten?

Es ist einfach – es wird sich auszahlen.

Durch den Einsatz neuer, stabiler Technologien und die Optimierung Ihrer Prozesse werden Sie schneller und effizienter arbeiten. Es wird weniger Verzögerungen aufgrund von Abstürzen oder schlechtem Anfragenmanagement geben. Sie sparen Geld, da Sie sich nicht um kostspielige Wartungsarbeiten kümmern müssen. Und da Ihr Team in einer besseren technologischen Umgebung arbeitet und nicht alle zwei Tage alles wegen einer neuen Funktion für einen anderen Kunden liegen lassen muss, wird es pünktlich liefern und mehr Einnahmen als Kosten generieren.

Ganz zu schweigen davon, dass alles einfacher sein wird, da sie keine Gespräche mit Ihren Kunden über „verzögerte Features“ führen müssen.

Was sollten Sie zuerst optimieren?

Jetzt sind Sie überzeugt, dass Ihr Unternehmen Veränderungen braucht, und sogar bereit, Zeit und Mühe zu investieren, um herauszufinden, wie es optimiert werden kann. Was nun? Was sollten Sie zuerst optimieren?

Wir empfehlen ein Gespräch mit Experten: mit Software-Ingenieuren und Cloud-Spezialisten. Auf diese Weise erhalten Sie das Wissen über die neuesten Technologien und Möglichkeiten, Probleme mit Prozessen zu lösen, ohne zu viel Zeit damit verbringen zu müssen, selbst Informationen zu finden.

Nehmen Sie am Great Square Workshop teil – es handelt sich um ein kostenloses, einstündiges Treffen mit Experten von DSS-Hicron, bei dem Ihr Unternehmen in vier Bereichen genauer unter die Lupe genommen wird: Geschäftstätigkeit, Technologie, Prozesse und Qualität. Nach dem Treffen werden sie Ihnen Vorschläge unterbreiten, welche Änderungen und Transformationen Sie in Betracht ziehen können, die Ihr Unternehmen verändern können und Sie im Gegenzug mehr Geld verdienen lassen.

Hier finden Sie weitere Einzelheiten über den Great Square Workshop – und hier können Sie sich auch anmelden!

Investieren Sie eine Stunde Ihrer Zeit und entdecken Sie Ihre Geschäftsmöglichkeiten mit DSS-Hicron!

Michalina Grzegorzewska
Michalina Grzegorzewska
Marketing Specialist
  • follow the expert:
Referenzen

Unsere Partner über uns

Nach einer sorgfältigen Evaluierung der Anbieter beschlossen wir, einen neuen Ansatz auszuprobieren und mit einem Nearshore-Softwarehaus zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit mit DSS von Hicron war etwas vollkommen Neues und erwies sich als ein großer Erfolg, der unserem Unternehmen einen deutlichen Mehrwert brachte.

Mit den kreativen Ideen und der erfrischend neuen Sichtweise von HICRON konnten wir ein neues Niveau für unsere Kernplattform verwirklichen und unsere Geschäftsziele erreichen.

Vielen Dank für das, was Sie bisher getan haben; wir freuen uns auf mehr in der Zukunft!

Jan-Henrik Schulze
Leiter Industrial Lines Development | HDI Systeme AG

Hicron ist ein Partner, der uns exzellente Dienstleistungen im Bereich Softwareentwicklung angeboten hat. Die qualifizierten Software-Ingenieure des Unternehmens legen viel Wert auf Zusammenarbeit und Qualität. Sie haben uns dabei geholfen, unsere Ziele über unsere Cloud-Plattformen hinweg in einem hohen Arbeitstempo zu erreichen, ohne dabei Kompromisse bei der Qualität unserer Dienstleistungen einzugehen. Unsere Partnerschaft kann ich als professionell und lösungsorientiert bezeichnen!

NBS logo
Phil Scott
Leiter für Softwarelieferung bei NBS
Kontaktieren Sie uns

Sagen Sie Hi!cron

    Message sent, thank you!
    We will reply as quickly as possible.

    Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Datenschutzrichtlinie zu.

    Wir verwenden Cookies für funktionelle Zwecken. Wir können der Inhalt unserer Website Ihren Präferenzen anpassen. Erfahren Sie mehr

    OK, I agree